News

Bälle flogen pfeilgerade ins Ziel

Harry Hack

Zeugen Yeboahs schnappten sich den Wanderpokal – Fußball-Dart-Spieler trotzten dem Unwetter

Untergimpern. Fußball und Dart in einem – wie passt denn das zusammen? Sehr gut, wie die 1. Fußball-Dart-Meisterschaft der SG Untergimpern am vergangenen Freitagabend gezeigt hat. Der Zulauf bei der Meisterschaft war enorm. 16 Teams mit je 3 Spielern hatten sich angemeldet. Und auch die „Fans“ der Mannschaften folgten der Einladung zur Meisterschaft auf den „Blutberg“ um ihre Protagonisten anzufeuern. Das Ziel der Veranstaltung – das Vereinsleben zu unterstützen und das Dorfleben in Untergimpern attraktiver zu gestalten war dann auch ein „Volltreffer“.

Das Sportheim-Team um Daniela und Harry Hack hatten die Veranstaltung sehr gut vorbereitet. Die 4 Meter hohe Dartscheibe wurde auf dem Parkplatz vor dem Sportheim so positioniert, damit alle Teilnehmer und Zuschauer einen hervorragenden Blick auf das runde Spielgerät hatten. Die Leitung des Wettbewerbs hatte Harry Hack inne, Sebastian Jäsch fungierte als Schiedsrichter und Moderator. Als „Balljungen“ sprangen die Teams selbst ein, um die Klett-Fußbälle von der Dartscheibe zu entfernen.

Wie es sich bei einer richtigen Meisterschaft gehört wurden die Mannschaften und deren Spieler mit entsprechender Einlaufmusik einzeln vorgestellt. Ein Gruppenbild der Teilnehmer durfte natürlich nicht fehlen. Die Durchführung des Turniers erfolgte nach den Regeln der Professional Dart Corporation (PDC) und wurde im „301-Singleout“-Modus ausgetragen. In der Gruppenphase waren die Spieler auf vier Gruppen aufgeteilt. Auf Grund der Zeitvorgabe von zehn Minuten je Spiel wurde jedoch die „NULL“ in keinem Spiel erreicht. Nach jeweils 18 Schüssen je Mannschaft auf die Dartscheibe wurde das Ergebnis (Restpunktzahl) ermittelt.

Kurz vor 21 Uhr musste dann die Veranstaltung wegen des aufziehenden Unwetters unterbrochen werden. Die Spielerinnen und Spieler flüchteten ins trockene Sportheim, die Turnierleitung und einige Spieler sicherten das elektronische Equipment unter dem Partyzelt. Nach rund 30 Minuten, in denen es weiterhin blitzte und in Strömen regnete entschloss man kurzerhand, die Meisterschaft an den elektronischen Dart-Scheiben im Sportheim „per Hand“ auszuspielen.

Die Riesengaudi fand seine Fortsetzung – ziemlich lautstark aber immer fair – denn der Spaß am Spiel stand bei der Veranstaltung im Vordergrund. Das „Kneipenfeeling“ hatte auch seinen gewissen Reiz. Kameradschaft, Geselligkeit und Fachsimpeln zwischen den Würfen gehörte genauso zum Dart, wie hie und da mal ein „kühles Blondes“ oder einen „Shot“. Gegen 23 Uhr hatte sich das Gewitter verzogen, die Viertelfinalspiele waren gerade an der elektronischen Dartscheibe beendet worden, so dass man die Halbfinals und das Finale wieder an der Fußball-Dartscheibe austragen konnte.

Im ersten Halbfinale standen sich „Die Superkicker“ (Jona Schröder, Kevin Jäsch, Lukas Vanek) und die Mannschaft „Ich hab nachgemessen … sie sind großartig!“ (Mirco Kirchner, Marius Begoihn, Christopher Petereit) gegenüber. Nach jeweils 27 Schüssen auf die Dartscheibe zogen die jüngsten Teilnehmer, „Die Superkicker“ mit einem Rest von 24 Punkten gegenüber 28 Punkten in das Finale ein.

Im zweiten Halbfinale duellierten sich die einzige verbliebene Frauenmannschaft im Turnier, die „Sportfreunde Chiller“ (Nicole Schröder, Marieke Jäsch, Saskia Hilpert) mit den „Zeugen Yeboahs“ (Benjamin Pfisterer, Tim Hossmann, Steven Heise, Dominik Pfisterer) und mussten diesen mit 56:139 den Vortritt im Finale lassen. Das Spiel im Platz 3 gewannen anschließend die „Sportfreunde Chiller“.

Das Finale kurz nach Mitternacht war dann an Spannung nicht mehr zu überbieten. Die Jugendspieler befanden sich auf „Augenhöhe“ mit den Seniorenspielern. Mehr als 30 Schüsse je Mannschaft waren notwendig, um den Sieger zu ermitteln. Vor dem letzten Schuss standen noch 5 gegen 6 Punkte auf der Anzeigentafel. Pfeilgerade flog der Ball ins Ziel auf die noch fehlende „6“. Der Jubel bei den Siegern, den „Zeugen Yeboahs“ war groß, die „zweiten Gewinner“ mussten aber nicht traurig sein, hatten sie doch eine großartige Meisterschaft gespielt.

Im Rahmen der Siegerehrung bedankte sich Turnierleiter Harry Hack bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für den fairen Turnierverlauf, dem Küchenteam, das die Gäste mit Essen und Getränken versorgten und überreichte anschließend den Wanderpokal an die Sieger. Die drei Erstplatzierten erhielten noch Gutscheine für das Sportheim, in dem dann noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurden.

Die Höchste Punktzahl mit drei Schüssen erzielte Benjamin Pfisterer (Zeugen Yeboahs) mit 91 Punkten in der Gruppenphase. Jona Schröder traf als einziger Spieler während des Turniers einmal das „Bullseye“ (50 Punkte). Alle

Höchste Punktzahl mit 3 Schüssen:
91 Benjamin Pfisterer (Zeugen Yeboahs) - Gruppenphase
90 Tim Hossmann (Zeugen Yeboahs) - Halbfinale
81 Raphael Wehrle (FC Siewillja) - Gruppenphase
81 Saskia Hilpert (Sportfreunde Chiller) – Spiel um Platz 3

Bullseye:
Jona Schröder (Die Superkicker) - Halbfinale

Bildergalerie

Vorheriger Artikel